Infrarotsauna

Infrarotsauna – Trockensauna – Infrarotkabine


Eine Infrarotsauna unterscheidet sich nicht nur im Hinblick auf ihre Technik stark von einer herkömmlichen Sauna. Die Infrarotsauna ist vielfach als Trockensauna bekannt. Dadurch wird bereits ein entscheidender Unterschied zur Sauna mit Aufguss deutlich. Auch die Temperaturen in der Infrarotkabine sind deutlich niedriger als in der üblichen Sauna. Das macht die Infrarotsauna so sanft und verträglich.

Sanfte Temperatur – sanfte Saunaerfahrung

Eine Infrarotkabine oder Trockensauna wärmt dich mit Temperaturen zwischen 35 und 50 Grad Celsius. Das ist natürlich ein enormer Unterschied zur herkömmlichen Sauna, die meist mit 80 bis 105 Grad betrieben wird. Gerade empfindliche Menschen und Kinder vertragen diese Wärme viel besser. Auch der Schock, der normalerweise durch die kalte Dusche im Anschluss verursacht wird, bleibt bei der lauwarmen Dusche aus, die für eine Infrarotsauna empfohlen wird. Stress wird daher viel leichter abgebaut und die Entspannung hält nach dem Besuch in der Infrarotkabine länger an.

Der Saunagang in der Trockensauna sollte nur etwa 20 bis 30 Minuten dauern. Da außerdem die lange Aufwärmzeit der Sauna fast vollständig entfällt, wird bei der Nutzung der Infrarotsauna erheblich weniger Strom benötigt. Das kann ein wichtiger Aspekt sein, wenn du gern häufiger die Vorteile deiner Infrarotsauna nutzen möchtest.

  • Temperaturen von 35 bis 50 Grad
  • Saunagang 20 bis 30 Minuten
  • normale Luftfeuchtigkeit
  • kaum Vorwärmzeit
  • geringerer Stromverbrauch
  • geringerer Platzbedarf
  • lauwarme Dusche wird empfohlen

Informationen einholen

Wer sich über eine herkömmliche Sauna oder die Infrarotsauna informiert, ist nach dem Lesen der Werbebroschüren noch viel verwirrter als vorher. Die echten Unterschiede zwischen einer herkömmlichen Sauna und einer Infrarotsauna werden dabei häufig sogar falsch dargestellt. Schließlich hat jede der Varianten ihre Vor- und Nachteile. Hier erfährst du alle wichtigen Aspekte über die Infrarotsauna.



Mit diesen Informationen bist du in der Lage, die richtige Entscheidung für oder gegen eine Infrarotsauna zu treffen. Die Investition in eine Infrarotsauna ist schließlich eine Entscheidung, die du gleich beim ersten Mal richtig treffen möchtest. Es ist darum wichtig zu verstehen, wonach du wirklich suchst und welche Aspekte dir womöglich an einer Infrarotsauna gar nicht gefallen würden. Daher stelle ich hier der Infrarotsauna immer wieder die “normale” Sauna gegenüber.

Für einen tieferen Einblick in die Vorteile, die eine Aussensauna oder eine Gartensauna dir bieten, liest du auf der Seite aussensauna.info weiter.

Infrarotsauna gegen traditionelle Sauna

Der Hauptunterschied zwischen der Infrarotsauna und einer herkömmlichen Dampfsauna ist die Technologie, die den Körper erwärmt. Zusätzlich enfällt aber auch die hohe Luftfeuchtigkeit.

Traditionelle Sauna

Dampfsaunen nutzen das Prinzip der Konvektionswärme. Konvektionsheizungen erwärmen hier die Luft der Saunakabine und dann erwärmt erst die heiße Luft deine Haut. Die Temperaturen in den traditionellen Saunen können 80 bis 105 Grad erreichen.

Diese hohen Lufttemperaturen über 80 Grad in Verbindung mit der besonders hohen Luftfeuchtigkeit können für empfindliche Saunagäste eine Reihe von Problemen verursachen:

  • Hohe Lufttemperaturen in Saunakabinen werden teilweise als unangenehm empfunden
  • Personen mit hohem Blutdruck dürfen die herkömmliche Sauna gar nicht nutzen
  • Bei verschiedenen weiteren Erkrankungen ist die Sauna mit ihrer hohen Temperatur nicht zu empfehlen oder der Besuch sogar vom Arzt untersagt
  • Kinder sollten die herkömmliche Sauna ebenfalls nicht nutzen
  • Manche Menschen berichten, dass sie Schwierigkeiten beim Atmen haben und sich klaustrophobisch fühlen
  • In dieser schwülen Umgebung ist der Saunabesuch dann weder komfortabel noch völlig entspannt
  • Diese spezielle Art der Wärme überhitzt die Hautoberfläche und dringt kaum in den menschlichen Körper ein

Das begrenzte Eindringen von Wärme in den Körper schränkt die Entgiftungsfähigkeit von Dampfsaunen sogar etwas ein. In der Folge enthält nur ein kleiner Prozentsatz des Schweißes ausgeschiedene Säuren, Toxine, Karzinogene und Schwermetalle.

 

Achtung: Hohe Lufttemperaturen in Saunakabinen können das viskose Hautgewebe deiner Augen schädigen, Nasen- und Rachenschleimhaut reizen und Hautausschläge und Juckreiz in anderen sensiblen Körperbereichen verursachen.

Diese unterschiedlichen Nebenwirkungen und die meist sehr lange Vorheizzeit machen die herkömmliche Sauna für viele Menschen überflüssig oder zumindest unangenehm.



Infrarotsauna – Technik verstehen

Bei der Infrarotstrahlung wird zwischen drei Strahlungsarten unterschieden. Die Infrarot A Strahlung sollte man aber bei der Trockensauna möglichst meiden. Die längeren Strahlungswellen können zu tief in den Körper eindringen und so die Gesundheit gefährden. Die kürzerwellige Strahlung von Infrarot B und C sind jedoch völlig unbedenklich, da sie längst nicht so tief eindringen.

  • Infrarot A-Strahlung – dringt bis zu 6 Millimeter in den Körper ein
  • Infrarot B-Strahlung – dringt bis zu 2 Millimeter in den Körper ein
  • Infrarot C-Strahlung – dringt bis zu 1 Millimeter in den Körper ein

Infrarotsaunen nutzen das Prinzip der Strahlungswärme. Hier überträgt eine Wärmequelle die Energie in Form von Strahlungswärme direkt auf ein Objekt. Dies ist natürlich in der Infrarotsauna der menschliche Körper. Die Heizplatten an der Wand strahlen die Lichtwellen der Infrarotheizung ab. Die Infrarotlichtwellen werden vom Körper absorbiert, da diese mit der gleichen Frequenz wie der Körper strahlen. Fachleute sprechen auch von Resonanzabsorption. Der Prozess der Resonanzabsorption regt den menschlichen Körper auf zellulärer und molekularer Ebene. Dies bewirkt zahlreiche physikalische und chemische Veränderungen im Körper. Diese sind direkt für die Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden verantwortlich.

 

Infrarot – Rotlicht

Doch bevor wir zu technisch werden, wollen wir lieber die Vorteile der Infrarotsauna beleuchten. Denn um Leuchten geht es schließlich im Grunde genommen.

Eine Infrarotsauna erwärmt den menschlichen Körper von innen nach außen. Die wohltuende Wärme, die du in einer Infrarotsauna spürst, kommt von der Erwärmung deines Körpers, wenn das Infrarotlicht dort in Wärme umgewandelt wird. Die Lufttemperaturen in der Infrarotkabine sind deutlich niedriger als in herkömmlichen Saunen, was eine entspannte und angenehme Umgebung schafft.

Sogar Kinder können in einer Infrarotkabine sanft saunieren. Für sie ist die Bildung von Vitamin D ebenfalls sehr wichtig. Gerade in Prüfungszeiten und im Winter stehen auch Kinder stark unter Stress. Dieser wird in der Trockensauna nachhaltig abgebaut. Endorphine, also Glückshormone, werden ausgeschüttet und die angenehme warme Luft ist eine wahre Wohltat.

Sauna für jeden – dank Infrarot

Asthmatiker oder Menschen mit Hauterkrankungen wie zum Beispiel Neurodermitis dürfen nicht in eine herkömmliche Sauna. Sie vertragen die hohe Temperatur ebenso wenig, wie die enorme Luftfeuchtigkeit. Doch in einer Trockensauna kann auch dieser Personenkreis von der entspannenden Wirkung der Wärme profitieren. Es macht natürlich Sinn, vorher den Hausarzt zu fragen, was er von der Anschaffung einer Infrarotkabine hält.

Revolution in der Saunasparte

In den letzten zehn Jahren hat das Aufkommen der infraroten Strahlungswärme die Saunabranche revolutioniert. Die lange Liste der dynamischen gesundheitlichen Vorteile der Infrarottherapie ist seit mehr als 30 Jahren wissenschaftlich erforscht und medizinisch dokumentiert. Hochwertige Infrarotheizstrahler haben die Sicherheit, Effizienz und den Komfort auf ein neues Niveau der Heimsaunaleistung und Benutzerzufriedenheit gebracht.

Infrarot-Saunen haben die traditionellen Saunen (Dampfsaunen und heiße Steine) als Sauna der Wahl bei vielen Nutzern bereits völlig ersetzt. Das liegt an der Vielfalt der Vorteile, die eine Infrarotsauna aufweist: Sicherheit, Effizienz, Komfort, Langlebigkeit, Wirtschaftlichkeit und Wartungsfreundlichkeit.

 

 

Infrarotsauna – Vorteile und Sicherheit

In erster Linie ist Infrarotwärme sicher, essenziell und gesund für jedes Lebewesen. Tatsächlich nutzen Krankenhäuser bereits seit Jahrzehnten Infrarotwärme, um Neugeborene und Frühgeborene warmzuhalten. Auch Orthopäden verwenden längst Infrarotwärme bei den verschiedenen Problemen an Gelenken, Bändern und Muskeln. Der gesamte Bewegungsapparat profitiert von Infrarotbestrahlung.

Einer der Eckpfeiler der Therapie mit der Infrarotsauna ist die Entgiftung des Körpers. Die verstopften Fett- und Wassergewebe, die den Großteil der gesammelten Toxine, Säuren, Krankheitserreger und Karzinogene im Körper speichern, werden durch die Schwingungswirkung der abgestimmten Infrarotenergie auf zellulärer Ebene in kleinere Partikel zerlegt. Diese kleineren Partikel von Toxinen, Fetten und Schwermetallen werden durch starkes Schwitzen über die Poren deiner Haut ausgeschieden. Der mit einer Infrarotsauna erzeugte Schweiß kann bis zu 20 Prozent an giftigen Schadstoffen enthalten.

 

Der regelmäßige Besuch der Infrarotsauna hat sich zu einem anerkannten, ergebnisorientierten Instrument für optimale Gesundheitserhaltung, Stoffwechselbalance, gesteigerte Immunfunktion und Krankheitsprävention entwickelt.

Gesundheitliche Probleme mindern

Infrarotsaunen haben in den letzten drei Jahrzehnten bei mehr als 100 verschiedenen gesundheitlichen Problemstellungen (einschließlich der Krebstherapie) eine ernsthafte und ergebnisorientierte Therapie ermöglicht. Die Lufttemperatur in einer Infrarotsauna ist mit 35 bis 50 Grad etwa um die Hälfte kühler als die einer herkömmlichen Sauna. So wird dein Körper direkt erwärmt, anstatt durch heiße Luft einfach nur gebacken zu werden. Da Infrarotsaunen mehr Körpermasse erwärmen und die Körperkerntemperatur erhöhen, ohne die Haut zu verbrennen, schwitzt du trotzdem doppelt so viel wie bei einer herkömmlichen Heißluftsauna. Die Atmung bleibt dabei einfach und natürlich.

Trockensauna – trockene warme Luft

Da die Luftfeuchtigkeit in der Infrarotsauna nicht höher ist, dein Körper aber trotzdem viel Flüssigkeit durch Schwitzen verliert, solltest du vor und nach dem Saunagang in der Trockensauna etwa einen halben Liter Wasser trinken. Während der Sitzung ist es aber nicht günstig zu trinken. Das Wasser würde den Körper von innen abkühlen, während die Rotlichtsauna von außen versucht, deinen Körper zu erwärmen.

Die sanfte Wärme in der Infrarotsauna

Infrarotsaunen bieten eine einladende, angenehme Atmosphäre mit warmen, sanften Wärmewellen, die über den ganzen Körper rollen. Verglichen mit einer herkömmlichen Sauna ist das Erlebnis viel angenehmer, sicherer und du genießt zahlreiche nachgewiesene gesundheitliche Vorteile!

Einige Gesundheitsprobleme können aber die therapeutische Nutzung einer Infrarotsauna verhindern. Sieh dir daher bitte die Liste der Kontraindikationen an, bevor du eine Infrarotsauna kaufst oder besuchst. Wenn du Bedenken bezüglich einer bestimmten Erkrankung hast, wende dich bitte an deinen Arzt. Lieber einmal zu oft fragen, als einmal zu wenig!

 

Für weitere Informationen, wie die Infrarotsauna bei bestimmten Gesundheitsproblemen funktioniert, lies weiter auf der Seite: Wie Infrarotenergie heilt.

 

Infrarotsauna kaufen – Fehler vermeiden

Damit du die perfekte Infrarotsauna für deine Bedürfnisse findest, lies auf der Seite “10 Fehler beim Kauf einer Infrarotsauna” weiter. Hier zeigen wir dir, welche Fehler andere Nutzer beim Kauf einer Infrarotsauna gemacht haben, damit du sie vermeiden kannst.